Archive by Author

Lesefutter für Tafelladen

 Auch Non-Food-Artikel sinnvoll für Tafelladen.  Schwäbisch Gmünd. Nach dem Motto „Man lebt nicht nur vom Brot allein“ bietet der Gmünder Tafelladen auch Bücher an. Besonders gut angenommen wird der kleine Stadtführer des Einhorn-Verlages. Geplant ist eine Neuauflage, doch da der Inhalt des Alten keineswegs veraltet ist, bereichert er nun das Angebot im Tafelladen. Steffen Witzke, stellvertretender Geschäftsführer […]

43. Gmender Fasnetsumzug – Impressionen

So schnell die fünfte Jahreszeit da war, war sie auch schon wieder vorbei. Wer sich noch einmal die besten Bilder des tollen Treibens in Gmünd ansehen will, ist hier genau richtig. Denn hier findet ihr über 700 Bilder vom Gmünder Fasnetsumzug. Rund 80 Gruppierungen aus Schwäbisch Gmünd und dem Umland machten die älteste Stauferstadt zu […]

Das Stehaufmännchen ist Aloisia Brenners Liebling

Spraitbacher Heilpraktikerin hat ihre Lebenserfahrung in ein Buch gepackt, das versichert: „Schwester Resi haut nichts um“. ANKE SCHWÖRER-HAAG Spraitbach Es ist ansteckend, dieses Interesse, das Aloisia Brenner für ihr jeweiliges Gegenüber zeigt – und für das Thema, das ihr besonders am Herzen liegt: die Widerstandsfähigkeit der menschlichen Seele. „Resilienz“ heißt der Fachbegriff – und weil […]

Spende an die St. Michael-Chorknaben

Da kommt Freude auf, wenn strahlende und aufgeweckte Kinder Abwechslung in den Büro-Alltag bringen. Die St. Michael-Chorknaben feierten – wie auch wir, einhorn-Verlag – 2016 ihr 60-jähriges Bestehen. Und weil sich der „Verein der Freunde der St. Michael-Chorknaben e.V.“ stark für Kinder engagiert und im letzten Jahr mit dem Michaelum eine Tagesbetreuung ins Leben gerufen […]

Schwabenteuer Tübingen

Jo-Kurt Berger kommt rum. Der Comiczeichner hat nun auch Tübingen, der Studentenstadt schlechthin, einen Besuch abgestattet und hat die besten Szenen in seinem neuen Buch “Schwabenteuer Tübingen” festgehalten. Den mittlerweile dritten Band der Reihe hat er Oberbürgermeister Boris Palmer vorgestellt. Das Schwäbische Tagblatt berichtete: www.tagblatt.de/Nachrichten/Tuebingen-als-Cartoon-314103.html

einhorn Jahrbuch 2016 Schwäbisch Gmünd

Das einhorn Jahrbuch 2016 erstrahlte in seinem 43. Band in frischem neuen Layout und wurde am Mittwoch, 14. Dezember 2016, im Refektorium im Prediger vorgestellt. Auch die St. Michael Chorknaben waren zu Gast und feierten mit dem einhorn-Verlag zusammen sozusagen “Doppelgeburtstag”, wurden doch auch sie, wie der Verlag, in diesem Jahr 60 Jahre alt. Karlheinz […]

Buchvorstellung mit Boris Palmer: Schwabenteuer Tübingen

Der Ort hätte nicht besser gewählt sein können: Im gemütlichen Café Marktschenke mitten auf dem Tübinger Marktplatz traf sich Comic-Zeichner Jo-Kurt Berger am Montag, 5. Dezember, mit Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer. Um was es ging? Bergers berühmt-berüchtigte Schwabenteuer spielen nun auch in der Studentenstadt am Neckar und der Zeichner stellte seinen neuesten Band vor. Der […]

Gmünds Mühlen und Mühlbäche

Je mehr Mühlen eine Stadt hatte, desto besser. Denn Mühlen brachten den Fortschritt. Ein neues Buch ist zu diesem Thema erschienen. GISE KAYSER-GANTNER Schwäbisch Gmünd Es klappert die Mühle am rauschenden Bach – ein Irrtum! Weder Mühlrad noch Mahlstein verursachen das Geräusch. Das „Klappern“ kommt vom Rüttelsieb, das dafür sorgt, dass kein Stau im Trichter […]

Als das Radio noch Luxus war

Der Nikolaus hatte am Dienstag, 6. Dezember, etwas ganz Besonderes im Gepäck: das neue Buch von Reinhard Bogena „Radio – TV – Schallplatte. Erinnerungen an die Nachkriegsjahre“. Zusammen mit dem einhorn-Verlag stellte er am Dienstag das Buch bei Nubert electronic in Schwäbisch Gmünd vor. Die Geschäftsführer Günther Nubert und Roland Spiegler schwelgten angesichts des alten […]

Geschichte des Radios in Wort und Bild

Vom Barockradio zum Schneewittchensarg Reinhard Bogena beschreibt die Radio-Nachkriegsgeschichte. Es geht um Lebensgefühl, Technik und Design. KUNO STAUDENMAIER Schwäbisch Gmünd Das magische Auge war der Hingucker der Nachkriegsjahre. Zu sehen in jeder guten Stube, dort, wo das barocke Röhrenradio auf einem Spitzendeckchen stand. Das grünliche Licht sollte beim Abstimmen der Sender helfen. Ein fast mystischer Anblick. […]