Ein Literarischer Museumsabend mit Im Schatten der Eichen von Sylvia Bäßler

Das Carl-Schweizer-Museum, die Murrhardter Buchhandlungen Mauser und Franke sowie die Stadtbücherei Murrhardt präsentierten gemeinsam einen Literarischen Museumsabend besonderer Art.

Inmitten einer zauberhaften Kulisse entführte die Autorin Sylvia Bäßler die Besucher mit Auszügen aus ihrem Buch “Im Schatten der Eichen” in die Tier- und Geisterwelt des Schwäbisch-Fränkischen-Waldes.

Wunderschöne Naturaufnahmen aus der näheren Umgebung, von zarten Gitarrenklängen untermalt, holten die Besucher aus ihrem Alltag ab und nahmen sie mit in die heimischen Wälder. Aufmerksam lauschte die kleine aber feine Zuhörergruppe den lebhaft vorgetragenen Geschichten. Dabei konnten sie von ihren Plätzen aus die Tiere, welche darin eine Rolle spielten, in Augenschein nehmen. Die Begeisterung über das heimelige Ambiente und die herrliche Akustik in der zoologischen Abteilung des Museums war der Autorin deutlich anzumerken und sprang sofort auf die Besucher über. Dank einer szenischen Darstellung, in welcher der Held des Buches Strix aluco (Jonathan Bäßler) einen Baummarder austrickst um seinem besten Freund, dem Eichhörnchen Sciurini, das Leben zu retten, wirkte diese spannende Geschichte noch lebendiger.

Der Abend war erfüllt von badenden Römern, genervten Fuchs- und Amselmüttern, rabiaten Rabenkrähen, einer poetischen Turteltaube, einem rätselhaften Heimkehrer, beherzten Wildkatzen und geheimnisvollen Wasserfrauen, die hinter dem Vorderen Hörschbachwasserfall und im Quellbecken des Fratzenbrünneles im Trauzenbachtal wohnen und wirken. Joachim Dittmann umrahmte diese märchenhafte Veranstaltung stimmungsvoll an der Gitarre. In der Pause wurden die Zuhörer mit frischem Brennessel- und Pfefferminztee sowie schmackhafter Bärlauchbutter, Brot, Kuchen, Keksen in Form von Eulen oder Eichhörnchen und einem guten Schluck Wein verwöhnt. Im Laufe des Abend erfuhren die Zuhörer, dass der Weide einst die Fähigkeit zugesprochen wurde Unheil und Krankheiten auf sich zu nehmen und durften zum Abschluss einen Weidenableger mit nach Hause nehmen.

Alle Teilnehmer waren sich darüber einig, dass dieser Literarische Museumsabend ein ganz besonderes Erlebnis für alle Sinne war.

 

Ein Literarischer Museumsabend für alle Sinne

Ein Literarischer Museumsabend für alle Sinne