Geheimnisse der Staufer in der Gmünder Tagespost

Timo Bader las in der Abtsgmünder Bibliothek nicht nur aus seinen Romanen „Im Bann der Staufer“ und „Die Chronistin der Staufer“, sondern er unterhielt die Gäste auch mit Anekdoten über die Entstehung des Romans und berichtete fesselnd über die gesellschaftlich Geächteten des dunklen Zeitalters.

a5260400-0d8d-466b-a97c-f0fceec52818

Lebendiges Mittelalter vor den Kulissen Gmünds versprechen die Bücher des in Lindach wohnenden Autors Timo Bader, der schon viele Fantasy-Romane und Anthologien veröffentlicht hat. Jetzt las er in der Abtsgmünder Bibliothek. Momentan schreibt er an seinem dritten Roman aus der Stauferzeit. Im Zentrum des im Oktober erscheinenden Werkes soll der Baumeister des Gmünder Heilig-Kreuz-Münsters, Heinrich Parler, stehen. Einen Einblick quer durch dreihundert Jahre Staufer auf der Alb bieten die beiden bereits erschienenen Romane „Im Bann der Staufer“ und „Die Chronistin der Staufer“. Informativ und spannend erzählte Bader auch über die Ausgestoßenen der mittelalterlichen Gesellschaft: Frauen, die ihre Ehre verloren hatten, Hübschlerinnen, Gaukler und Leprakranke. Gespannt lauschte das Publikum in Abtsgmünd den Anekdoten über die Entstehung des Romans und ließ sich mitnehmen auf die Reise in die Vergangenheit. (Foto: privat)

 

© Gmünder Tagespost 26.01.2015 21:23:00

Tags: , , , , ,