Die Wilds lesen aus „Realmord“

Krimi im Turmtheater vorgestellt

Ein Mann wird in Südfrankreich Opfer eines perfiden Komplotts: Autor Ralph F. Wild stellte am Freitag im Turmtheater seinen ersten Kriminalroman „Realmord“ vor. Seine Frau Larissa las Ausschnitte vor. Harald Pröhl

Larissa Wild las am Freitag im Turmtheater spannenden Ausschnitte aus „Realmord“, dem ersten Kriminalroman ihres Mannes Ralph, vor.  (Foto: hp)

Larissa Wild las am Freitag im Turmtheater spannenden Ausschnitte aus „Realmord“, dem ersten Kriminalroman ihres Mannes Ralph, vor. (Foto: hp)

 

Schwäbsch Gmünd. Der Millionär und Lebemann Frank Mellendorf wird während seines Aufenthalts in Südfrankreich so in einen Mord verwickelt, dass er von der Polizei als Verdächtiger behandelt wird. Er weiß nicht, dass er Opfer eines perfiden Komplotts ist, das er seinem „Freund“ und Regisseur Michael McLorey verdankt.
Ralph Wild war sechzehn Jahre als Sportjournalist tätig. Die dabei gemachten Erfahrungen schlagen sich deutlich in seinem Werk nieder. Der Autor weiß, wie sich Spannung aufbauen und mit atemloser Aktion der Leser fesseln lässt.
Wild lässt es in seinem Roman zunächst gemächlich angehen. Er schildert plastisch Land und Leute, schreibt genießerisch von den kulinarischen Köstlichkeiten dieses mediterranen Landstrichs und weiß auch um die guten Weine der Region. Doch plötzlich wird man aus dieser Beschaulichkeit schlagartig aufgeschreckt. Ein Mord ist geschehen, die Ereignisse überschlagen sich. Hier zeigt sich Wilds Erfahrung mit dramatischen Sportereignissen. Er übernimmt diese Technik, verdichtet Ereignisse – und erzeugt damit atemlose Spannung. Nach der Lesung stellte Kinobetreiber Walter Deininger den französischen Film „Das blaue Zimmer“ vor. Das Event aus Lesung und Kino wurde vom Publikum begeistert und mit großem Beifall aufgenommen.

© Gmünder Tagespost 07.12.2014 21:56:30

Tags: , , , ,