„Im Bann der Staufer“ in Druck

Vor gut zwei Jahren machte sich die Stadt auf die Suche nach einem Autor, der einen Stauferroman schreibt. Und wurde in Timo Bader fündig. Am 19. April wird „Im Bann der Staufer“ vorgestellt.


Schwäbisch Gmünd. „Die Stadtbibliothek war Geburtshelfer“, beschreibt Alexander Groll als Koordinator des Stadtjubiläums, wie man auf die Idee für einen Stauferroman kam. Er zeigte sich sehr zufrieden über Timo Baders Werk, das sich momentan im Druck befindet. Mit Blick auf den Geschäftsführer des Einhornverlags, Jörg Schumacher, stellte Groll zufrieden fest: „Alle Partner ziehen an einem Strang. „Wir schauen dem 19. April positiv entgegen“, berichtete Schumacher, dass die 1000 Leseproben schnell vergriffen waren.
„Im Bann der Staufer“ wird ab 20. April im Buchhandel erhältlich sein und ist448 Seiten stark.
Worum es darin geht? „Wie Säulen der Erde – nur auf Gmünd gemünzt“, erläutert Autor Timo Bader, der bereits zehn Fantasy-Romane und Anthologien verfasst hat und am Scheffold-Gymnasium unterrichtet.
Es gebe zwei Hauptstränge im Buch. Der eine befasse sich mit dem Leben von Friedrich Barbarossa, „Der vom Betteljungen in Palermo zum Weltherrscher wurde“, der andere Strang erzähle die Geschichte über einen Jungen in Gmünd während des Baus der Johanniskirche. „Das Buch hat alles, was ein guter Roman braucht. Es geht um Abenteuer und ums Erwachsenwerden“, ist sich Autor Timo Bader sicher. Die Präsentation findet am 19. April ab 20 Uhr in der Stadtbibliothek statt. Timo Bader bietet eine Leseprobe, Oberbürgermeister Richard Arnold die Ansprache.

Um besser planen zu können, bittet Leiterin Sybille Bruckner-Schmidt um Voranmeldungen unter
Tel. (07171) 603-4466 oder
per E-mail: stb@schwaebisch-gmuend.de.
jan

Tags: , , , ,