Gemeinschaft weit übers Fest hinaus

Es dokumentiert die Vergangenheit, soll aber auch in die Zukunft wirken. Das Jubiläumsmagazin macht Lust auf das Festjahr „850 Jahre Stadt Schwäbisch Gmünd“

Schwäbisch Gmünd. Aus weitem Umkreis verzeichnet die Stadtverwaltung Nachfrage nach dem Magazin zum Stadtjubiläum, das beim Neujahrsempfang erstmals verteilt wurde. Das freut Oberbürgermeister Richard Arnold, wie er bei einem Pressegespräch am Montag gerne mitteilte.

Der Historiker Prof. Dr. Hubert Herkommer hat als wissenschaftlicher Beirat und Gastautor dazu beigetragen, die Geschichte der Stauferstadt leicht lesbar aufzuarbeiten. Jochen Eberle, Chef der Eberle-Werbeagentur, erzählte von der Herausforderung, die Inhalte auch optisch auszuarbeiten. Nicht ganz einfach, denn das Heft wurde im vergangenen Herbst, also deutlich vor dem Jubiläumsjahr, hergestellt, wie Ulrike Schwebel von der Stabsstelle Stadtjubiläum erinnerte. Der Leiter der Stabsstelle, Alexander Groll, berichtete, dass das Heft auch auf der CMT verteilt wird, von der Touristik- und Marketing-Gesellschaft des Landes verschickt wird und in allen staatlichen Schlössern und Gärten ausliegt. Dafür wurde es auch in einer Auflage von 40 000 Stück gedruckt, so der Geschäftsführer des Einhorn-Verlags, Jörg Schuhmacher.

Das Heft, lobte OB Richard Arnold, arbeite nicht nur Geschichte auf, sondern dokumentiere auch das immense ehrenamtliche Engagement vieler Bürger für dieses Jubiläum. Inzwischen bilden sich sogar Untergruppen der zahlreichen, thematisch geordneten Jubiläumsgruppen, zum Beispiel zum Nähen des Krönungsmantels. Dieses Engagement sei natürlich ein Gewinn für die Stadt, aber ebenso für die Mitwirkenden Vom Professor bis zum Asylbewerber seien alle Schichten vertreten und machten in diesem Zusammenwirken ganz neue Erfahrungen.

Arnold sieht das Jubiläumsfest als großes Gemeinschaftswerk. So seien auch alle Ortschafts- und Bezirksbeiräte im großen Stauferzug vertreten. Diese Gemeinschaft werde weiter über das Jubiläumsjahr hinaus bestehen. Wolfgang Fischer